Theater

Donat Sorokin/TASS

„Ich mache mich tot, dieses Theater wird aber zum besten in der Stadt sein!“, versprach der bekannte russische Theaterdichter, Regisseur und unabsetzbare Intendant des Koljada-Theaters Nikolai Koljada. Heute ist sein Theater wirklich ein der interessantesten, populärsten und beliebtesten in Jekaterinburg und weit über die Stadtgrenzen hinaus.

In der Truppe des Koljada-Theaters gibt es viel kunstbegabte Schauspieler. Zu verschiedenen Zeiten wurden manche von ihnen für die Goldene Maske und andere angesehene Theaterpreise nominiert und nahmen an den Dreharbeiten zu den verschiedenen Filmen teil. Das Repertoire des Theaters ist sehr abwechslungsreich: von den Theaterstücken nach den klassischen Werken von Shakespeare und Gogol bis zu den Inszenierungen der zeitgenössischen russischen Theaterdichter, insbesondere von Konstantin Kostenko, Jaroslawa Pulinowitsch und Nikolai Koljada selbst. Das Theater ist mit dem besonderen Ausführungsstil ausgezeichnet, der auf den intuitiven Empfindungen des Regisseurs stützt. Schamanentänze, Volkslieder, auffällige Kleider und originelle Bühnenbilder. Allerlei Mitteln werden von Nikolai Koljada erfolgreich benutzt um Zuschauer aus dem Gleichgewicht zu bringen. Von der ersten Minute können sie sich in dieses Theater verlieben oder Hass verspüren, das lässt aber bestimmt keinen gleichgültig.

Seit seiner Gründung zog das Koljada-Theater mehrmals um. 2014 ließ sich die Truppe auf der neuen Bühne nieder. Im renovierten Gebäude des ehemaligen Kinos Der Funke gibt es zwei moderne Zuschauersäle, weiträumige Hallen und Theaterkantine.

Jedes Jahr finden der Theaterdichter-Wettbewerb Eurasien und auch das Internationale Theaterfestival Koljada-Plays auf Initiative von Nikolai Koljada in Jekaterinburg statt, woran die Truppen aus der ganzen Welt ankommen. Koljada-Theater gastiert erfolgreich in Russland und Europa.

Donat Sorokin/TASS

Geschichte des Theaters, das heute ein großartiges Gebäude in der Jekaterinburger Stadtmitte besitzt, fing in den 1870-er Jahren an. Damals fanden die hauptstädtischen Entreprisen den großen Zuspruch in der Stadt. Zunächst organisierten die ortseingesessen Kunstliebhaber einen Spielkreis und dann redeten sie die Stadtsregierung auf ein Theater zu bauen.

1912 war das Gebäude nach dem Projekt vom Architekt Wladimir Semjonow fertig. Die Jahresspielzeit wurde mit der Oper von Michail Glinka Ein Leben für den Zaren geöffnet. Das erste Ballett wurde hier 1914 gezeigt.

Zu verschiedenen Zeiten arbeiteten talentierte Schauspieler im Theater. Hier tat legendärer Tenorist Iwan Kozlowski die ersten Schritte, arbeiteten Dirigent Arii Pazowski, Operndirektor Alexander Titel, Volkskünstlerin der Russischen Föderation Galina Gortschakowa und viele andere.

Das Theater ist für seine klassischen Inszenierungen, aktuellen Interpretationen und experimentellen Schauspiele berühmt. Hier kann man die Oper Satjagracha vom amerikanischen Minimalist Philip Glass auf Sanskrit hören und zum Ballett Romeo und Julia gehen, der vom Träger des Preises Goldene Maske, ehemaligen Premier des Mariinski-Theaters, Dutch National Opera & Ballet und englischen Covent Garden Wjatscheslaw Samodurow inszeniert ist.

Jekaterinburger staatliches Theater für Oper und Ballett erhielt mehrmals die angesehenen Preise. Seine Truppe gastiert weltweit.

Ewgeni Kurskow/TASS

Das Theater wurde 1933 auf Initiative vom Generalsekretär der Ural-Exekutivkomitee der Arbeiterpartei Russlands (Bolschewiki) Iwan Kabakow gegründet. Dem jungen Schauspieler des örtlichen Drama-Theaters Leonid Lukker wurde einen Auftrag erteilt die besten Schauspieler aus dem ganzen Land zu sammeln. Schließlich zogen Regisseure und Kostümbildner aus Leningrad, Tänzer und Choreographer aus Moskau, Schauspieler aus Poltawa in industrielle Jekaterinburg um. Das Theater befindet sich in einem Gebäude, das nach dem Projekt des Architekt Konstantin Babykin aufgebaut ist.

Nun ist das Swerdlowsker staatliche Theater für Musikkomödie der Träger des russischen Haupttheaterpreises Goldene Maske. Sein Intendant Kirill Stershnjew ist Inhaber der zahlreichen schöpferischen Auszeichnungen. Das Repertoire orientiert sich sowohl auf klassische als auch moderne Dramaturgie. Auf der Hauptbühne sind das berühmte Musical Anatevka oder die klassische Operette Die Fledermaus zur Musik von Johann Strauss zu sehen. Auf der kleinen Bühne, die im Theater 2012 erschien, sind die experimentellen Schauspiele nach den Werken von Nikolai Koljada, Konstantin Kostenko und anderen Theaterdichtern inszeniert.

Auf den Bühnen des Theaters finden der Internationale Musikfestival Smaragdenstadt, der Wettbewerb der Nachwuchsschauspieler für Operette und Musical sowie der Festival des modernen Tanzes Am Rande statt.

Donat Sorokin/TASS

Vor der Revolution 1917 gastierten die dramatischen Truppen in Jekaterinburg häufig. Nach dem Staatsstreich im Oktober kam das eigene Theater mit festem Repertoire zur Sprache. Der Plan wurde 1930 verwirklicht.

Am Anfang an wurden im Theater überwiegend die aktuellen Theaterstücke inszeniert, man ging zu den ernsthaften Werken zurück und folgte der zeitgenössischen Dramaturgie. An diese Konzeption hält man auch heute. Auf der Bühne sind die Inszenierung Der Meister und Margarita von Michail Bulgakow oder Die Profitable Position von Alexander Ostrowski, Shanna von Theaterdichterin aus dem Ural Jaroslawa Pulinowitsch und Der Aufzug von junger und talentierter Irina Wasilkowa zu sehen.

Die Truppe hat viele verdiente Künstler von Russland. Die begabten Schauspieler aus ganzem Land sind zur Arbeit an den Inszenierungen hingezogen. Im Theater sind der berühmte Filmregisseur Wladimir Miruoew, Träger der zahlreichen Preise Grogori Lifanow und Inhaber der Goldenen Maske Wladimir Pankratow in Erinnerung geblieben. Jede Jahresspielzeit sind einige Erstaufführungen im Theater vorgestellt. Die Theaterkarte dafür sollte man vorher kaufen.

1990 zog das Theater ins neue Gebäude um, das sich am Oktjabrskaja-Platz befindet. Daraus bietet sich eine Aussicht auf den Stadtteich.

2010 trat das Studio Junges Theater in die Theater-Holding ein, das seine Schauspiele auf der kleinen Bühne darstellt. 2011 trat das Unternehmen Tanz-Theater der Truppe bei, das sich mit den modernen Inszenierungen beschäftigt.

Donat Sorokin/TASS

Uraler staatliches Varieté-Theater entstand in Jekaterinburg 1996 dank der Bemühungen des ehemaligen Gouverneurs Eduard Rossel. Für die Truppe wurde ein Gebäude in der Stadtmitte gegeben.

Der berühmte Schlagersänger Alexander Nowikow ist seit 2010 der Intendant „des Theaters der guten Laune“. Er nimmt aktiv an neuen Theaterstücken, Organisation der Konzerte und Künstlerabende teil.

Auf der Theaterbühne sind Musikinszenierungen für Kinder und Erwachsene zu sehen: Konzerte, Märchen für kleinste Kinder, Auftritte der jungen Tänzer und Autorenprogramme der Solisten. Den Liebhabern der russischen Volkskunst wird die Autoreninszenierung Leidenschaft für Nastja gefallen, die von der Leiterin der theatralischen Volksmusikgruppe Solnzeworot Anastasija Wedernikowa dargestellt ist. Im Rahmen des Projekts MusikKunst tritt das Uraler staatliches Varieté-Theater mit den Konterten auf, die auf den Musikwerken beruhen, die von den ausländischen und russischen Komponisten für Filme geschafft sind. Theaterensembles und Jazz-, Rock-, Blueskünstler aus Russland und den anderen Ländern gastieren häufig auf der Bühne.

Donat Sorokin/TASS

Das Theater Wolchonka entstand in Jekaterinburg im Jahr 1986. Von anderen städtischen Schauspielhäuser unterscheidet es sich durch seine Kleinformatigkeit, mindesten Abstand zwischen den Schauspielern und Zuschauern. Das lässt eine seelische Atmosphäre und besondere Wahrnehmung des Geschehenes auf der Bühne schaffen.

In Wolchonka wird zu den abwechslungsreichen Werken zurückgegangen: die klassischen Romane von Fjodor Dostojewski, Michail Bulgakow sind mit den modernen Werken von den Brüdern Presnjakows und die Stücke von französischem Drehbuchautor Francis Veber mit der Dramaturgie von Martin McDonagh benachbart. In Wolchonka wird an den Ural-Theaterdichtern häufig erinnert, z. B. Alex Bjerklund (Das Auto fährt zum Meer) oder Nikolai Koljada.

Innerhalb neun Jahren arbeitet das Theater mit dem Regisseur Alexei Jankowski zusammen, der hier Die Tage der Turbins, Dinner für Spinner und andere Theaterstücke inszenierte.

In Wolchonka wird hervorragende Dramaturgie und tolles Schauspielen gezeigt um die Zuschauer zu wundern und zum Nachdenken anzuregen. Darin besteht ein schöpferisches Kredo der Intendantin Tatjana Sawinkowa.

Das Theater befindet sich in der Stadtmitte in Jekaterinburg im Wohnhauskomplex Das Haus des Ural-Gebietsrates, der ein Konstruktivismus-Denkmal ist. Das Theater neben der Fußgängerzone auf der Wainer-Straße ist leicht zu Fuß oder mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen.