Ein lebenslanger Marathon

Die wichtigsten Rennen des Superlangstreckenläufers Alexander Kaper

06 April 2017

Am 4. März startete der Superlangstreckenläufer Alexander Kaper aus Moskau nach Peking. In 200 Tagen plant er die Entfernung von 8 Tausend km zurückzulegen, über 3 Ländergrenzen hinweg und durch 16 russische Regionen. Die Bewerbung des Laufs „Moskau – Peking: für die Zukunft!“ für einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde wurde bereits eingereicht. Die Route führt über Wladimir, Tscheboksary, Kazan, Ufa, Nowosibirsk, Krasnojarsk, Irkutsk und Ulan-Ude. Jeder Einwohner dieser Städte kann sich ein wenig als Marathonläufer fühlen und einen Teil der Strecke mit dem Sportler mitlaufen. Welcome2018 erzählt über den Rekordlauf und erinnert an die Hauptstrecken, die Kaper bewältigt hat.


Kaper im Gebiet Nischni Nowgorod © Foto aus dem Privatarchiv

Der Nepoteka-Marathon

Das Wort "Nepoteka" dachte sich Alexander selbst aus, er setzte es aus dem existierenden Wort „Hypothek“ und dem Verb „schwitzen“ zusammen. Im Rahmen des ersten Marathons dieser Art lief Kaper zur Unterstützung von Leuten mit Hypotheken- und Verbraucher-Krediten allein die Distanz von fast 1500 km) aus Samara nach Moskau), mit seinem Beispiel diejenigen inspirierend, die so oder ähnlich unter der Krise litten.

Lauf um den Moskauer Autobahnring (MKAD)

Kaper war nicht der Erste, der beschloss, rings um Moskau auf der Autobahn zu laufen. Einige Läufer hatten schon versucht, die Hauptstadt zu umrunden, allerdings in einiger Distanz wegen der Abgase und des Mülls, der sich entlang der Autobahn ansammelt. Ihre Erfahrungen berücksichtigend entschied Kaper, dass der beste Augenblick für den Lauf die Nacht vom 31. Dezember zum 1. Januar wäre. In dieser Zeit ist die Autobahn so gut wie frei von LKW. 

Alexander Kaper beim Start zum Lauf von Moskau nach Peking © Dmitrij Serebrjakow/TASS

Am 1. Januar 2016, startete er um 7.30 Uhr bei einer Temperatur von -14 Grad Celsius auf der Kreuzung des Autobahnrings mit der Warschauer Chaussee und lief im Uhrzeigersinn den Ring entlang, an jeder großen Kreuzung Selfies machend.

Die längste Wanderung

Außer eigenen Läufen organisierte Kaper auch eigene Wanderungen. Dieses Format existiert in der Welt schon mehr als 10 Jahre, aber Alexander gelang es, dieses umzudeuten und einen ganz neuen Freizeitsport für Lauffreunde zu schaffen.

Gewöhnlich setzen die Organisatoren solcher Wanderungen einen begleitenden Führer ein, wählen eine Strecke entlang von Sehenswürdigkeiten, und schicken einen insbesondere dafür ausgebildeten Menschen zur Bewachung des persönlichen Gepäcks mit.


Alexander Kaper während des Laufs Moskau – Peking © Foto aus dem Privatarchiv
Kapers Touren zeichnen sich dadurch aus, dass er über die Vergangenheit von Orten erzählt, die wir täglich passieren. Jede Stadt verbirgt in sich eigene unbekannte Geschichten, man muss nur eine Strecke aussuchen, die die interessantesten umfasst.

Der „Lauf mit historischem Bezug“ war erfolgreich als ausgezeichnete Alternative zu den Läufen mit Musik oder Stadtklängen, und am 27. Dezember 2015 nahm der Vertreter des Buches der russischen Rekorde die längste Wanderung des Landes auf: Marathonähnliche 42,5 km legte Kapers Gruppe in 4 Stunden 43 Minuten und 4 Sekunden zurück.

Lauf zur Unterstützung des Ökonomischen Forums

Kaper beschloss, dem Petersburger Ökonomischen Forum einen 200 km langen Weg zu widmen, von der Festungsbrücke in Wyborg zum Schlossplatz in Sankt-Petersburg. Der Petersburger Sportler Albert Urbanewitsch entschied sich, diesen Marathon mit ihm zusammen zu laufen.  Der Weg war nicht leicht, das Wetter spielte nicht mit, die Marathonhelden mussten bei Regenschauern und starkem Wind laufen.

Die Sportler starteten am Sonnabend, dem 18. Juni 2016, von der Mauer des Wyborger Schlosses und erreichten am späten Montagabend, dem 20. Juni das Zentrum Sankt-Petersburgs.


Die Anzeige des Laufs Moskau – Peking © Foto aus dem Privatarchiv

„Moskau – Peking: für die Zukunft“

Das bedeutendste Projekt Kapers begann am 4. März 2017. Kaper plant, über Wladimir, Nischni Nowgorod, Kazan, Ufa, Tscheljabinsk, Omsk, Nowosibirsk, Irkutsk, Ulan-Ude und Ulan-Bator nach Peking zu laufen.

Insgesamt wird der Marathonläufer in 200 Tagen 16 russische Regionen, die Mongolei und China durchqueren, während des Laufs wird es entlang der gesamten Strecke 100 Veranstaltungen geben.

Auf der offiziellen Seite des Laufs kann man online den Aufenthaltsort des Helden verfolgen und auch das Tagebuch der Reise lesen. Kaper wird von einem 10-köpfigen Team unterstützt, darunter ein wissenschaftlicher Leiter, ein Kameramann und ein Webgestalter.

Menü
Menü

Welcome 2018

×
Anmelden