Ganz für sich allein

Die Hauptrekorde von Fjodor Konjuchow
17 Februar 2017
Fjodor Konjuchow ist ein hervorragender Extrem- Tourist, Schriftsteller, Künstler und Hochseekapitän. Letzte Woche wurde die Liste seiner Erfolge aktualisiert: Zusammen mit dem Ballonfahrer Iwan Menjajlo flog er 55 Stunden in einem Heißluftballon. Welcome2018.com erinnert an sieben große Erfolge des russischen Reisenden.
Fjedor Konjuchow wurde der erste sowjetische Athlet, der allein den geographischen Nordpol erreichte. © Wladimir Medwedew / TASS
 

Der erste Mensch in der Welt, der die fünf Pole des Planeten besuchte

Konjuchow war der erste Reisende, der die fünf Pole erreichte: den Nordpol, den Südpol, den Nordpol der Unzugänglichkeit, den Mount Everest und das Kap Horn. Den Pol der relativen Unerreichbarkeit erreichte er 1986 mit der Expedition der Zeitung „Komsomolskaja Prawda“. Zwei Jahre später besuchte er den Nordpol im Rahmen des Trans-Arctic Ski-Übergangs, von ebendieser „Komsomolskaja Prawda“. Den Mount Everest bezwang Konjuchow erstmalig im Jahre 1992, und den Südpol - im Jahre 1995, die Skitour dauerte 64 Tage.
1. November 1992 Die Weltreise von Fjodor Konjuchow. Der Reisende bei einer Weltumrundung mit der Jacht „Admiral Nevelskoj“, Kurs auf das australische Festland. © Walentin Titow / TASS
 

Die erste russische Solo-Nonstop-Weltumseglung auf einer Jacht

Fjodor Konjuchow ist der Mann, der die erste Solo-Nonstop-Weltumseglung in der russischen Geschichte gemacht hat. Die Route der Weltumseglung Sydney - Kap Horn - Äquator - Sydney wurde auf der 11 Meter langen Jacht "Karaana" in 224 Tage vom Herbst 1990 bis zum Frühjahr 1991 vollbracht.
Konyukhov während der Soloexpedition zum Nordpol. © Wladimir Medwedew / TASS
 

Der erste Russe, dem die Absolvierung des Programms "7 Gipfel der Welt" gelang.

Die Route über die sieben höchsten Gipfel der Welt umfasst den Elbrus (Europa), Mount Everest (Asien), Mount Vinson (Antarktis), Aconcagua (Südamerika), Mount Kilimanjaro (Afrika), Kosciuszko Peak (Australien) und McKinley (Nordamerika). Übrigens wird der nordamerikanische Gipfel jetzt anders genannt. Im Jahr 2015 wurde er in Denali umbenannt nach dem Nationalpark, in dem er sich befindet.
Fjodor Konjuchow erreichte im Ruderboot „UralAZ“ die Stadt Miass, nachdem er allein den Atlantik überquert hatte, einen neuen Weltrekord aufstellend. © Walerij Buschukhin / TASS
 

Der Weltrekord für die Überquerung des Atlantischen Ozeans im Ruderboot "UralAZ"

Trotz aller Bergsteiger-Erfolge ist das Meer die Berufung von Fjodor Konjuchow. Insgesamt machte er mehr als 40 marine Expeditionen, und im Jahr 2002 wurde er der erste Russe, der den Atlantischen Ozean in einem Ruderboot überquerte. Die Reise dauerte 46 Tage und 4 Stunden, das ist ein Weltrekord in der Kategorie "Einzelüberquerung".

Der Weltrekord für die Überquerung des Pazifischen Ozeans im Ruderboot "Turgojak"

Im Dezember 2013 begann in der chilenischen Stadt Concón die Pazifiküberquerung - eine autonome interkontinentale Fahrt von 17.408 km. Nach 160 Tagen erreichte "Turgojak" (das Ruderboot von Konjuchows) die Küste von Ostaustralien. Nach Angaben der Internationalen Gesellschaft der ozeanischen Ruderer war der Spitzenreiter vorher in der Kategorie selbstständige Überquerung des Pazifischen Ozeans in einem Ruderboot in der südlichen Hälfte 273 Tage unterwegs gewesen.
Konjuchow verbrachte 55 Stunden und 15 Minuten in einem Heißluftballon am Himmel, womit er den bisherigen Weltrekord von 50 Stunden und 38 Minuten schlug. © Wladimir Smirnow / TASS
 

Die Rekord-Weltumrundung im Ballon


Vom 12. bis 23. Juli 2016 machte Konjuchow einen Rund-um-die-Welt-Flug im Ballon "Morton“. Der Reisende gab zu, dass er seit 2002 von diesem Flug geträumt hatte. "Es ist eine interessante Leistung für mich, dass ich so einen riesigen Ballon geführt habe. Es gab niemanden, bei dem ich es hätte lernen können", sagte Konjuchow.

Der Reisende begann am 12. Juli im australischen Northam. Er überquerte Australien, den Pazifik, Südamerika, den Atlantischen Ozean, flog am Kap der Guten Hoffnung vorüber, überquerte den Indischen Ozean und beendete den Flug in Australien. Eines der schwierigsten Stadien der Reise war der Flug über den Indischen Ozean. Konjuchow geriet in einen starken Luftstrom, der den Ballon nach Südosten in die Antarktis führte. Um den Kurs zu wechseln, kletterte der Pilot auf eine noch nie dagewesene Höhe von über 10.600 Meter, was ihm erlaubte, das Fluggerät nach Australien umzulenken.
Konjuchow mit dem Meister des Sports für Luftfahrt Iwan Menjajlo vor dem Start vom Flugplatz Juzhnij im Heißluftballon. Der Reisende verbrachte 55 Stunden und 15 Minuten im Heißluftballon am Himmel und schlug den bisherigen Weltrekord von 50 Stunden und 38 Minuten. © Wladimir Smirnow / TASS
 

Der Weltrekord in der Flugdauer im Heißluftballon

Am 7. Februar dieses Jahres schlugen Fjodor Konjuchow und der professionelle Ballonfahrer Iwan Menjajlo den absoluten Weltrekord der Flugdauer im Heißluftballon. Sie verbrachten 55 Stunden und 15 Minuten am Himmel. Der bisherige Weltrekord (50 Stunden 38 Minuten) wurde 1997 von den japanischen Piloten Mito Kanda und Hiradzuki Takedzawa aufgestellt. Um den gesamten geplanten Weg zu fliegen, mussten die Teilnehmer vermeiden, die Grenzen fremder Staaten zu überschreiten - der Wind hätte sie in die Ukraine, Belarus, Lettland und Litauen bringen können. Darüber hinaus hätte der Flug bei der Überquerung des Luftraums von Moskau und bei starkem Schneefall beendet werden müssen.

In der Luftfahrt werden viele Rekorde gehalten, die von Konjuchow nicht geschlagen wurden. Den aktuellen Weltrekord in der Flughöhe für einen Heißluftballon zum Beispiel, hält Indien - im Jahr 2005 stieg der Pilot und Geschäftsmann Vijaypat Singhania auf eine Höhe von mehr als 21 km.

Menü
Menü

Welcome 2018

×
Anmelden