Jekaterinburger Schauspielhaus Wolchonka

Donat Sorokin/TASS

Das Theater Wolchonka entstand in Jekaterinburg im Jahr 1986. Von anderen städtischen Schauspielhäuser unterscheidet es sich durch seine Kleinformatigkeit, mindesten Abstand zwischen den Schauspielern und Zuschauern. Das lässt eine seelische Atmosphäre und besondere Wahrnehmung des Geschehenes auf der Bühne schaffen.

In Wolchonka wird zu den abwechslungsreichen Werken zurückgegangen: die klassischen Romane von Fjodor Dostojewski, Michail Bulgakow sind mit den modernen Werken von den Brüdern Presnjakows und die Stücke von französischem Drehbuchautor Francis Veber mit der Dramaturgie von Martin McDonagh benachbart. In Wolchonka wird an den Ural-Theaterdichtern häufig erinnert, z. B. Alex Bjerklund (Das Auto fährt zum Meer) oder Nikolai Koljada.

Innerhalb neun Jahren arbeitet das Theater mit dem Regisseur Alexei Jankowski zusammen, der hier Die Tage der Turbins, Dinner für Spinner und andere Theaterstücke inszenierte.

In Wolchonka wird hervorragende Dramaturgie und tolles Schauspielen gezeigt um die Zuschauer zu wundern und zum Nachdenken anzuregen. Darin besteht ein schöpferisches Kredo der Intendantin Tatjana Sawinkowa.

Das Theater befindet sich in der Stadtmitte in Jekaterinburg im Wohnhauskomplex Das Haus des Ural-Gebietsrates, der ein Konstruktivismus-Denkmal ist. Das Theater neben der Fußgängerzone auf der Wainer-Straße ist leicht zu Fuß oder mit dem öffentlichen Verkehr zu erreichen.