Das Jekaterinburger Kunstmuseum

Donat Sorokin/TASS

Das Jekaterinburger Kunstmuseum wurde 1936 gegründet. Heutzutage befindet sich es in zwei Gebäuden. Das erste ist das rekonstruierte Gebäude des Krankenhauses des Jekaterinburger Eisenwerk, das zweite ist das ehemalige Haus des Kaufmanns Bardygin, das heute rekonstruiert wird.

Das Museum verfügt über unterschiedliche Sammlungen: westeuropäische Kunst des 14. bis 19. Jahrhunderts, russische Kunst des 17. bis Anfang des 20. Jahrhunderts, russische Avantgarde, moderne naive Kunst neben dem berühmten Uraler Kunstguss und Arbeiten lokaler Goldschmiede.

Der größte Schatz des Museums ist die Kasli Gusseisenhalle, das 1900 für die Weltausstellung in Paris gebaut wurde. Diese Halle wurde in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. Außerdem befinden sich in der Sammlung Werke russischer Avantgardisten, wie Kasimir Malewitsch, Natalja Gontscharowa und Michail Larionow, Wassilij Kandinsky und viele andere.

Hier werden Ausstellungen, Workshops, Musikabende, Konzerte, Vorlesungen, Führungen und Treffen veranstaltet.