Das Hotel „Iset“

Donat Sorokin/TASS

Das Hotel „Iset“, das 1931 gebaut wurde, ist ein zentrales Gebäude im Tschekist-Städtchen. Das elfstöckige Gebäude, das wie ein Hufeisen aussieht, wurde als Wohnheim für Offiziere des NKWD gebaut, die kleine Familien hatten. Kleine Räumen hatten keine Küche. Eine Kantine, Vorlesungsräume, eine Bibliothek und Räume für unterschiedliche Kurse befanden sich in einem Nachbargebäude. Es gab einen Durchgang zwischen zwei Häusern, der heutzutage zugemauert ist. Dieses Gebäude war in den 1930er Jahren eines der größten, schönsten und imposantesten in Swerdlowsk. Es wurden Postkarten mit seinem Bild verkauft. In Spanien erschien 1937 die Briefmarke mit dem Zentralgebäude des Wohnkomplexes des NKWD.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude in ein ganz normales Wohnhaus umgewandelt. Hier befand sich auch das Hotel „Sport“ für Sportler, das später in „Iset“ umbenannt wurde. 1973 wurde im Erdgeschoss das Restaurant „Ualskije Pelmeni“ geöffnet. Seit 2014 sind hier andere Restaurants, wo außer Pelmeni andere Spezialitäten russischer Küche angeboten werden.

Vor einigen Jahren wurde das Hotel wegen Rekonstruktion geschlossen. 2015 öffnete es seine Türen für die Industriale Biennale. Drei Monate lang wurden in dem Hotel Arbeiten moderner Künstler gezeigt. Heutzutage steht Iset wieder leer. Die Zukunft des Baudenkmals im konstruktivistischen Stil ist unbekannt.