Jekaterinburg-Arena

Kapazität: 35 000 Zuschauer

Stadionplan

Wenn Sie sich auf ein Spiel vorbereiten, achten Sie bitte darauf, dass Sie keine Gegenstände und Substanzen mitnehmen, die im Stadion verboten sind

Die Stadionkanäle in VIBER:

In Russisch
In Englisch:   

Fundbüro im Stadion

Gepäckaufbewahrung Nr. 3

Kontakttelefonnummer: +7 (922) 617 35 67

Arbeitszeit: von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr (Ortszeit, arbeitet +1 Tag nach dem letzten Spiel im Stadion)

Kostenloses Internet

Wie kommt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion?

Spielplan der WM 2018

Während der Fußballweltmeisterschaft 2018 werden in der „Jekaterinburg-Arena“ die Spiele zwischen Ägypten - Uruguay (15. Juni), Frankreich - Peru (21. Juni), Japan - Senegal (24. Juni) und Mexiko - Schweden (27. Juni) ausgetragen.

Zuschauerdienste im Stadion

Wir gehen mit welcome2018.com zum Fußball

Das zentrale Stadion wird für die Zeit der WM 2018 „Jekaterinburg-Arena“ heißen. Sie ist die größte Sportanlage in der Ural-Hauptstadt und das Heimfeld des Jekaterinburger Fußballvereins „Ural“.

Das Zentralstadion wurde von 1953-1957 erbaut. Seine Fassade, in der Form des sowjetischen Neoklassizismus ausgeführt, ist ein Objekt des kulturellen Erbes. Die Eingangsgruppen - westlich und östlich - sind in Form von Portiken mit Säulen geschmückt, auf denen Skulpturen eines Fräsers, einer Skifahrerin, eins Schützen, eines Fußballspielers, einer Athletin mit einer Fackel und eines Stahlarbeiters stehen. Die Gebäude der Kassen an den Eingängen zum Territorium sind in Form von Pylonen ausgeführt.
Das Stadion befindet sich im zentralen Teil der Stadt, im Stadtteil Werch-Isetskij, zwischen den Straßen Repina und Pirogowa. Auf der gegenüberliegenden Seite des Stadions in Richtung Repina Straße befindet sich die Kathedrale von Sankt Johannes dem Täufer aus dem Jahr 1860.

Entsprechend dem Projekt der Rekonstruktion wurde das historische Erscheinungsbild des Gebäudes erhalten. Darüber hinaus ist die Architektur der neuen Teile der Fassade betont neutral, sie sind zu einem Hintergrund geworden und betonen die historischen Elemente. Als Ergebnis der Bauarbeiten, die im Dezember 2017 endeten, betrug die Kapazität der Arena 35 000 Zuschauer (nach der Meisterschaft wird sie auf 23 000 reduziert).