Kirche von Groß Legitten (Dorf Turgenewo)

Jewgenij Morosow/Welcome2018.com
Auf dem Weg von Gurjewsk nach Polessk liegt das sehr kleine Dorf Turgenewo, das zuvor Groß Legitten hieß. Die Kirche an dieser Stelle wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Nach zahlreichen Rekonstruktionen blieben bis heute nur die Emporen aus dem Jahr 1400 bestehen; alle anderen erhaltenen Teile des Gebäudes wurden später gebaut. Für den Bau der Kirche wurden Feldsteine und Ziegelverwendet.

Im 19. Jahrhundert wurde die Baronesse Jenny von Gustedt, die uneheliche Tochter von Jerome Bonaparte, Napoleons Nichte, in der Nähe des Gotteshauses begraben. Auf der Nordwand der Kirche ist ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen im Ersten Weltkrieg errichtet, das die Gestalt eines deutschen Soldaten darstellt. Der Zweite Weltkrieg verursachte keine Schäden an der Kirche, aber das Gebäude wurde in den Nachkriegsjahren schwer vernachlässigt. In den 1990er Jahren haben einige Menschen, die in Gross Legitten wohnten, als es noch ein deutsches Dorf war, Spenden für die Gebäudepflege gesammelt. Die Kirche gehört jetzt einer lutherischen Gemeinde des Gebiets und hier werden Gottesdienste abgehalten.