Uspenskij Kloster

Lija Wetlugina/Welcome2018.com

Das Kloster wurde auf den im Jahre 1722 erschienenen Befehl von Peter I. gegründet. Als der Kaiser zu Besuch nach Bolgar kam, befahl er die Grabsteine zu erhalten und die arabischen Inschriften zu übersetzen. Im Jahre 1764 wurden die Mönche nach Tscheboksary gebracht - Katharina II. mochte die unehrliche Haltung gegenüber den bolgarischen Denkmälern nicht (insbesondere wurden einige Grabplatten als Baumaterial verwendet). Offensichtlich lernte die Kaiserin dies aus Berichten, da sie die Siedlung erst drei Jahre später besuchte, während sie die Wolga entlang fuhr.

Von jener Zeit ist die Uspenskaja-Kirche erhalten geblieben, die 1732 mit dem Geld des Kasaner Kaufmanns Iwan Michljajew errichtet wurde, und im 19. Jahrhundert  zur Pfarrei wurde und einen Glockenturm erhielt. Jetzt können Sie die Exponate des bolgarischen Historischen und Archäologischen Museums-Reservats sehen.