HopHead Craft Beer Pub

Alexander Zelikov/TASS
Der zweistöckige Tempel des Craft-Beers HopHead versucht nicht nur das Lieblingsgetränk zu fördern, sondern auch die Gründung des Biers. Man kann sich hier Vorlesungen über Hopfenarten und die Körnerbrauerei anhören, und erfahren, wie man sich zu Hause seine eigene Biersorte, die keiner anderen ähnelt, brauen kann. Das Ergebnis der Hausmacherbrauerei, kann man natürlich hier probieren. Es gibt sehr viele Sorten über die die unermüdlichen Barkeeper lange erzählen können: helles Ale, Ale mit ausgeprägtem bitterem Geschmack, starkes Ale, halbdunkles Ale, gehopftes Ale, leichtes dunkles Ale ohne bitterem Geschmack, Porter - Bier, Stouts, Imperial Stouts, Gerstenwein, Trappisten - Ale, Kloster - Ale zweifacher, dreifacher und vierfacher Gärung, rotes flämisches Ale, Lambic, Gose, Fruchtsorten, Rauchbier, abgelagertes Lagerbier und amerikanische Sorten. Die Lieferanten sind am häufigsten Großbritannien, Irland, Belgien, Deutschland und Russland. Es gibt russische Sorten, darunter gibt es einige Dutzende, die sehr würdig sind, und sogar ca. 5 Sorten von Craft-Apfelschaumwein.