Sally O`Briens

Alexander Zelikov/TASS

Die alte, ehrenhafte Einrichtung, eine Veteranin der Moskauer Sportsbars, die ab 1995 praktisch nicht veränderte Sally O`Briens, ist ein guter Bezirks-Pub, wohin man gewohnt ist zu gehen, trotz dem Boom des Craftbiers, der gastronomischen Revolution und weiteren Änderungen in der Stadt.

An der Theke mit geschnitzter Tafel und Fensterläden, die aus Irland noch am Anfang der 1990er gebracht wurden, werden Dutzende Biersorten (Guinness, Kilkenny und vor allem Heineken) sowie Cocktails mit heißem Jameson eingeschenkt. Es gibt den Hot Toddy für dumpfe Abende und Irish Coffee für das winterliche Mittagsessen, etwas Whiskey und unbedingt Barcocktails. Das ist nun mal die ganze schlichte Karte.

Gekocht werden hier unkomplizierte Gerichte: Hering mit Salzartoffeln, Spaghetti Carbonara, Hühnerkoteletts, Bœuf Stroganoff, Nudeln im Wok, Burrito, Quesadilla und Roll-Sandwiches mit Krautsalat.