Karlsson

Aleksandr Selikow/TASS
Reservieren Das Organisationskomitee „Russland-2018“ ist nicht verantwortlich für die Bereitstellung von Dienstleistungen durch dritte für die Reservierung von Plätzen in Verpflegungseinrichtungen.

Prächtige grüne Bäume in Kübeln, der Blick auf den Kreml, Samoskworetschje und das Hochhaus an der Kotelnitscheskaja Naberezhnaja, große Tische, viel Licht durch das verglaste Dach, all dies macht dieses Restaurant zu einem der angenehmsten im Sommer.

Für die Küche im Karlsson ist Carlo Grecu, ein charismatischer Italiener, verantwortlich, der sogar schon mit Alain Ducasse gearbeitet hat. Grecu bereitet mit Vorliebe alles Italienische und Suppen. Deshalb sind die am meisten gelobten Gerichte des Restaurants die Cremesuppe aus Grünkohl (Kale) mit Topinambur, aus Kürbis mit Avocado und Krabbenfrikadellen, aus Mohrrübe mit Farmerkaninchen. Aus Italien hat Grecu die Rezepte zu ungewöhnlicher Pasta nach Hausmacherart und zu Risotto mitgebracht: Cavatelli mit Shrimps und Pesto aus Grünkohl, grüne Fettuccini mit geräuchertem Rotlachs und pochiertem Ei, Risotto mit angeräucherter roter Bete und Rinderschwanzragout und schwarze Spaghetti mit Krabben und Soße aus süßem Pfeffer. Aus der russischen Küche hat der Chefkoch Desserts übernommen und sie ein wenig abgerundet, so gibt es jetzt Quarkpfannkuchen mit Rosinen und im Cognacsirup, dem Apfelkuchen hat er Vogelbeeren hinzugefügt, nur die Kartoffelpirogge hat er unverändert gelassen.