Glavpivtorg

Aleksandr Selikow/TASS
Reservieren Das Organisationskomitee „Russland-2018“ ist nicht verantwortlich für die Bereitstellung von Dienstleistungen durch dritte für die Reservierung von Plätzen in Verpflegungseinrichtungen.
Das Glavpivtorg ist ein Restaurant der Kategorie „Schwelgen in unseren Erinnerungen“ und befindet sich im ehemaligen Gebäude des Ministeriums für Kraftfahrtransport der UdSSR. Die Säle sind nach der Mode der 1960er bis 1980er Jahre ausgestattet, und auf der Speisekarte finden sich die 70er Jahre in ganzer Pracht: Vinaigrette mit Strömling aus der Ostsee, Hering „im Pelzmantel“, also in Mayonnaisesauce, Salat Mimosa, Salat Olivier, Biersalat „DDR“ mit Würstchen, Fischsülze. Unbedingt satt machen Hartscho, Fischsuppe mit Fischkuchen Rasstegaj, ein Dutzend Schaschlikvariationen, ein Viertel Spanferkel, Bratkartoffeln mit Pilzen, zum Dessert heißen Sauerkirschkuchen oder die Süßspeise Charlotte. Zum Bier, von dem es hier einige Dutzend Sorten gibt, werden traditionelle Beispeisen geboten: Speck Salo, Waldpilze eigener Salzung, eine Auswahl an belegten Broten mit Riga-Sprotten, durchwachsener Speck Salo, Roastbeef, Seelachs und Vorschmack, Fasshering, Kaviar, gedörrter Fisch und riesige armenische Sevan-Krebse. Für Kinder gibt es eine besondere Speisekarte, die „vom Ministerium für gesunde Erholung empfohlen wurde“. Dort finden sich Hühnersuppe mit Buchstabennudeln, Hühnerschaschlik Kurotschka Rjaba mit „goldenem Ei“ und grünen Erbsen und der Salat Murzik, der dem Salat Olivier sehr ähnlich ist.