Schinok

Aleksandr Selikow/TASS
Reservieren Das Organisationskomitee „Russland-2018“ ist nicht verantwortlich für die Bereitstellung von Dienstleistungen durch dritte für die Reservierung von Plätzen in Verpflegungseinrichtungen.

Gußeiserne Öfen, Pfannen, nahtverzierte Sofakissen und malerische Bündel von Paprika, Knoblauch und Zwiebeln schmücken das wohl wichtigste ukrainische Restaurant der Stadt. Die Speisekarte des Schinok bietet ukrainische Klassik mit Speck „Salo“, Schmalz, Schweinebauch, Rouladen vom Spanferkel, Fleischsülze und Kartoffelpuffern. Unter dem Sauergemüse, das man gut mit hausgebranntem Schnaps und Fruchtlikören essen kann, gibt es auch neben den zu erwartenden Einsäuerungen und Gärungen solche wie mit Apfel eingelegte Wassermelone und marinierte Pflaume.

Einen Ehrenplatz auf der Speisekarte nehmen Wareniki-Teigtaschen ein, die wie bei Gogol von selbst in den Mund hüpfen, mit Fleisch, Kartoffeln und Pilzen, Kirschen oder Erdbeeren. Borschtsch, Kiewer Koteletts und in Asche gebackene Kartoffeln, hier finden sich alle Spezialitäten der ukrainischen Küche.