Ljudi kak ljudi

Aleksandr Selikow/TASS

Diese winzige Grotte an der lärmigen Kurve zur Soljanka ist ein Bollwerk der Nachtschwärmer, Musiker und Studenten. Das Ljudi kak ljudi ist eine wahre Kultstätte und die Speisekarte hat sich in anderthalb Jahrzehnten nicht im Geringsten verändert. Sättigende Piroggen mit Huhn, Auberginen, Champignons, Zucchini und Ziegenkäse – kurz gesagt, die Auswahl ist sehr groß, überbackenes Schweinefleisch, Rührei mit Roastbeef und Käse, Quarkpfannkuchen, Blaubeerkuchen und Möhrenkekse gibt es hier seit der Eröffnung.

Die durchnummerierten Cocktails, 10 an der Zahl, sind für das Löschen des Durstes verantwortlich. Hier hat man schon herausgefunden, wie man gefrorene Beeren in den unterschiedlichsten Kombinationen und sogar mit Rotwein und geraspelten Mandeln mixt, bevor das Wort Smoothie im Vokabular der hauptstädtischen Zeitgeistanhänger Einzug hielt. Und für die Gewohnheit der Barkeeper des Hauses, die Bestellungen mit Stentorstimme auszurufen, wird dieser Ort von zarten Damen besonders geliebt.