Moloko

Aleksandr Selikow/TASS

Früher befand sich an diesem Ort einer der letzten Läden im Zentrum, die an sowjetischen Traditionen festhielten. Dieser Laden hieß „Moloko“, also Milch, und hier gab es alles, an was sich unsere Großmütter und Großväter erinnern: Abakusse, von Hand geschriebene Zettelchen für die Kasse, zwei Warteschlangen und heutzutage lächerliche Preise für Brot und Milch. Jetzt ist dieser Laden geschlossen, an seiner Stelle ist die Bar eröffnet worden, den Namen hat man aus Achtung vor dem Vorgänger belassen.

Im hellen neuen Moloko werden an den Abenden Cocktails gemixt, es gibt Tiroler Glühwein für frostige Abende, „Old Fashioned“ für Sommerparties, „Old Boy“ für das Abendessen mit Kollegen. Die Auswahl an Essen ist ebenfalls angemessen, besonders das bei den Stammgästen beliebte Frühstück mit Pfannkuchen, Quarkpfannkuchen, mit gehaltvollen Breis und einer hervorragenden Auswahl an Kaffee, dieser natürlich mit Milch.