Wagankowskoje-Friedhof

Одно из самых известных московских кладбищ было основано в Ein der bekanntesten Moskauer Friedhöfe wurde Ende des XVII. Jahrhunderts als Begräbnisstätte der an der Pest Verstorbenen gegründet. Vor der im Jahre 1771 zum Ausbruch gekommenen Epidemie wurden die Verstorbenen gewöhnlich auf den kirchlichen und klösterlichen Friedhöfen bestattet, die Bestattungen hatten keinen Massencharakter. Der Graf Grigorij Orlow, der die Bekämpfung der Pest organisiert hat, hat beschlossen, die Massenbestattungen außerhalb der Stadt, darunter in Wagankowo zu veranstalten. Mit der Zeit hat man die Pest vergessen, der Wagankowskoje Friedhof wurde in den innerstädtischen Bereich eingeschlossen und wurde zum gewöhnlichen städtischen Friedhof.

Im XIX. Jahrhundert hat sich die Stadt vergrößert, der Boden wurde teuer, und der Friedhof wurde zur Ruhestätte der ehrenvollen Stadtbürger nach Art des Bäckers Iwan Filippow, der das beste Brot in Moskau gebacken hat. Und im XX. Jahrhundert wurden hier hervorragende Bühnenkünstler, Sportler, Gelehrte bestattet. Hier befinden sich die Grabstätten der Dichter Sergej Jesenin und Wladimir Wysozkij, des Malers Wasilij Surikow, des Physiologen Kliment Timirjasew, der Fußballspieler Eduard Strelzow und Lew Jaschin und vieler anderer. Die Denksteine für die Grabstätten haben die besten Bildhauer und Maler gemacht, und jetzt ist der Wagankowskoje Friedhof eine mit Eichen und Pappeln bewachsene schöne Nekropole.