Rogoschskoje-Friedhof

Altertümlicher Moskauer Friedhof, der Ende des XVIII. Jahrhunderts während der Pestepidemie gegründet wurde. Ungefähr zu gleicher Zeit haben die Moskauer Altgläubigen in der Nähe vom Kirchhof das Altersheim, Obdachlosenheim und einige Kapellen gebaut. Ebendann erschienen auf dem Friedhof die altgläubigen Gemeinschaftsgräber, und sehr schnell ist an diesem Ort eine kleine altgläubige Siedlung entstanden. Ende des XIX. Jahrhunderts wurden auf dem Rogoschskoje-Friedhof die Moskauer Kaufleute und Fabrikanten – Brüder Pawel und Wasilij Rjabuschinskij, Sawwa Morosow und der Porzellanfabrikbesitzer Matwej Kusnezow bestattet, und Mitte des XX. Jahrhunderts sind die Grabstätten der Stadtbürger, die während der Repressalien erschossen wurden, erschienen. Jetzt ist es ein menschenleerer Ort mit weihevollen Bischofsgrabstätten, reichen kaufmännischen Sarkophagen und altgläubiger Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kathedrale, die von Matwej Kasakow projektiert wurde.