Das Paschkow-Haus

Nikolaj Galkin/TASS

Das Paschkow-Haus, ein Gebäude im Stil des Klassizismus und eines der wichtigsten Symbole der Stadt, schmückt den Wagankowski-Hügel Moskaus. Das Haus, das wohl von Basil Baschenow entworfen wurde, wurde Ende des XVIII. Jahrhunderts für den Kapitän-Leutnant des Semenowskij Leib-Garde-Regiments Pjotr Paschkow gebaut. Diese beeindruckende Bauart beeindruckte die Moskowiter, das Volk ging in Scharen zum Paschkow-Haus. Im XIX. Jahrhundert kaufte der Staat das Herrenhaus für die Moskauer Adelsuniversität, und danach gelangte das Haus unter die Verwaltung des Rumjanzew-Museums. Im XX. Jahrhundert wurde hier die russische Staatsbibliothek (ehemals Öffentliche Bibliothek) untergebracht, sie befindet sich hier auch heute. Eine Sage lautet, dass unter dem Paschkow-Haus, in den Tiefen des Wagankowski-Hügels, die verlorene Bibliothek Iwans des Schrecklichen vergraben ist. In das Gebäude kann man nur mit einer Führung gelangen.