Gebäude des Föderalen Dienstes für Sicherheit der Russischen Föderation (FSB)

Nikolaj Galkin/TASS
In der Nähe des Polytechnischen Museums befindet sich der Lubjanskaja Platz. Sein Name entstand durch zugezogene Bewohner aus der Stadt Nowgorod, denen Iwan III erlaubte in diesem Teil Moskaus zu leben: sie gaben dem Ort den Namen eines Stadtteils ihrer Heimatstadt - Lubjanizy. Im nördlichen Teil des Platzes befindet sich das Büro des Föderalen Dienstes für Sicherheit (FSB). Dieses Gebäude hat der Architekt Aleksej Schusew aus zwei Mietwohnhäusern Ende des XIX Jahrhunderts umgebaut. Seit den Zeiten Peters des I. hatte sich eine Geheimkanzlei an dem heutigen Lubjanskaja Platz und später, geheime Abteilung des Senats befunden, wo unter anderen Gefangene wie der Anführer des Bauernaufstandes Emeljan Pugatschow gefangen gehalten wurde. In der sowjetischen Zeit war hier der Allrussische Sonderausschuss (Tscheka), und später anderen Organisationen, die für die staatliche Sicherheit verantwortlich waren.