Das Gebäude des ehemaligen Hotels „Moskau“ / Four Seasons Hotel Moscow

Nikolaj Galkin/TASS
Unterwegs vom Roten Platz zum Alexandergarten können Sie die Fassade des Historischen Museums und die Reiterstatue von Marschall Georgi Schukow sehen, dem sowjetischem Militärkommandanten, viermaliger Held der Sowjetunion, der die Siegesparade über Nazi-Deutschland im Juni 1945 abgenommen hatte.

In der Nähe liegt das Four Seasons Hotel Moscow (ehemals: Hotel Moskau). Das Projekt des Haupthotels der Moskauer Stadtverwaltung, das anstelle des alten „Grand Hotel“ zu bauen geplant wurde, wurde durch einen Wettbewerb in den frühen 1930er Jahren ausgewählt. Gesiegt hatte das Projekt der Architekten Oswald Stapran und Leonid Saweljew, ausgeführt im Geiste des Konstruktivismus. Aber die von ihnen vorgeschlagene monumentale Gestaltung des Gebäudes passte nicht zu der Architektur der Gegend. Als Koautor wurde der Architekt Aleksej Schusew eingeladen. Bereits im Bau fügte er klassizistischen Dekor hinzu, einschließlich des sechsgeschossigen Portikus mit acht Säulen, offener Terrasse und Logen - Arkaden an der Hauptfassade. Die Hauptfassade des Gebäudes war asymmetrisch.

Während des Baus wollte man die alten Wände des Grand Hotels nutzen und man baute sie nur so weit zurück, wie es für den Neubau nötig war. Doch im Prozess des Baus haben die alten Wände des Gebäudes der Belastung nicht standgehalten. Die Architekten mussten die gesamte Struktur stabilisieren, indem ein Teil der Dekoration auf einer Seite der Fassade entfernt und die Fenster auf den unteren Etagen zugemauert wurden.

Four Seasons Hotel Moscow ist heute ein brandneues Gebäude, reproduziert nach Plänen von Aleksej Schusew. Die Fenster im Erdgeschoß wurden wieder geöffnet, wie es das ursprüngliche Projekt vorgesehen hatte.