Theater "Studio der Theaterkunst"

Nikolaj Galkin/TASS

Es ist das jüngste Theater von Moskau und wurde 2005 von Sergej Schenowatschdem Dekan der Regiefakultät in GITIS, eröffnet.  Die Truppe besteht aus seinen Studenten. Das Repertoire besteht meistens aus der russischen, klassischen Literatur, angefangen mit Gogol, Leskov und Tschechow bis Erdman, Bulgakow und Platonow. Das alte Theatergebäude ist das ehemalige Theater der Goldfadenbearbeitungsfabrikmitarbeiter. Diese Fabrik gehörte der Familie von Konstantin Stanislawski, der kaufmännischen Familie Aleksejew.

Das Projekt, des 1904 gebauten Fabriktheatergebäudes, hat der künftige Gründer vom MKhT selbst bestimmt. 2008 wurde das Gebäude extra für das "Studio der Theaterkunst" renoviert. In der Innenausstattung kann man die Stilelemente vom historischen Gebäude des Moskauer Kunsttheaters erkennen. Die Aufführungen vom Theater sind mit der Prämie "Goldene Maske" ausgezeichnet worden. Das Publikum besteht aus belesenen Intellektuellen, die keine Neigung zu den theatralischen Experimenten und der Sprache des "neuen Dramas" haben.