Herrenhaus der Familie Chruschtschow-Selesnjow

Alexandr Selikov/TASS

Diese feierliche Villa im Moskauer Zentrum steht an der Ecke Pritschistenka Straße und der Chruschtschowski Gasse. Dieser Bau im Stil des Moskauer Klassizismus wurde 1816 von Fähnrich Alexander Chruschtschow errichtet. Der Besitzer vertraute den Bau des Gutshofes den Architekten Afanasi Grigorjew und Domenico Gilardi an, die nach dem Brand 1812 die Moskauer Paläste und Herrenhäuser aktiv zu rekonstruieren begannen. Die Chruschtschows gehörten zu der oberen Gesellschaft und veranstalteten regelmäßig Empfänge und Bälle die bekannte Persönlichkeiten in Moskau besuchten. Die Historiker vermuten, dass hier auch Alexander Puschkin zu Gast war. 

In der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts bekam Kapitän Dmitri Selesnjow die Stadtvilla. Er verstand ihren Wert und behandelte den Innenausbau des Herrenhauses sehr behutsam: Malereien, Fußböden, Marmorwände, Kamine und Möbel. 

Das Herrenhaus war so elegant, dass man nach der Revolution, als das Gebäude verstaatlicht wurde, hier keine langweilige staatliche Institution hinein setzen wollte, und so eröffnete man hier ein Spielzeugmuseum. Man übergab später das Gebäude dem Literarischen Museum und danach dem Museum von A.S. Puschkin, das sich hier bis jetzt befindet. Hier feiert man oft Feste, die dem russischen Gutshausleben und dem Adel gewidmet sind.