Einzelhaus von P. P. Smirnow

Nikolaj Galkin / TASS

1900 hatte der Branntweinmagnat Petr Smirnow  ein altes Herrenhaus auf dem Twerskoj Boulevard gekauft. Dieses gehörte früher der alten russischen Familie Basilewskij. Das Gebäude im Empirestil hatte Smirnow nicht gefallen und er beauftragte den Architekten Fedor Schechtel, das Gebäude komplett umzubauen. So entstand eine der bemerkenswertesten Bauten der Jugendstilzeit in Moskau: mit halbrunden Fenstern, glatten weichen Linien, Stuckverzierung und schmiedeeisernem Schiffs-Balkon. Zeitgenossen wurden jedoch nicht so sehr durch das Äußere des Gebäudes überrascht, sondern eher durch seine Bequemlichkeiten (Zentralheizung, Strom, Lüftung) und die Dekoration der Haupthallen, von denen Schechtel jede in einem bestimmten Stil gebaut hatte. Es war hier eine griechische Halle, eine römische und eine ägyptische Halle für Empfänge, ein Büro im gotischen Stil, und ein Kinderzimmer war im Stil der russischen Märchen gehalten. Die Kinder von Smirnow hatten sich daran erinnert, dass sie nach diesen Zimmern die Kunstgeschichte erlernten. Es ist überraschend, dass die Militärstaatsanwaltschaft, die sich in diesem Herrenhaus in fast all den Jahren der Sowjetmacht befunden hatte, die Innenräume nicht zerstörte. Im Jahre 2006 wurde hier eine sehr großangelegt  und sehr sorgfältige Restaurierung durchgeführt. Heute finden hier verschiedene Veranstaltungen statt.