Food City

Der Agroklaster „Food City“ (auf einfache Weise - ein Agrarprodukte-Großhandel) steht am Rande der Stadt, aber eine Reise kann ein echtes gastronomisches Abenteuer werden. In „Food City“ kaufen Köche von vielen Moskauer Restaurants ein, denn es gibt ausgezeichnete Produkte, niedrige Preise und man findet wirklich seltenes Gemüse und besonderes Fleisch. In dem Gebäude stehen in engen Reihen Lebensmittel, Fleisch und Trockenfrüchte. Draußen auf dem Platz und an den Laderampen stehen LKW, von denen saisonales Gemüse und Obst säckeweise oder in kleineren Mengen verkauft wird. Hier gibt es kleine Cafes mit Plov und flachen gefüllte Teigtaschen (diese werden heiß von Straßenverkäufern angeboten). Im zweiten Stock von Food City gibt es ein Food-Court, der großzügig alle, die beim Einkaufen oder Verkaufen müde geworden sind, verpflegt. Man täuscht sich, wenn man denkt das die lokalen Arbeiter nicht gut zubereiten können, sie kennen den Sinn im richtigen Essen und so ist das Essen in allen ethnischen Institutionen köstlich: Plov, Lagman, Baklava - hier ist alles absolut in Ordnung. Besser als alles andere aber sind der Samosa mit Rindfleisch, aus kleinen Fenstern verkauft, direkt vom Tandur (sie sind leicht zu finden: sie sind alle mit Fliesen verziert): saftig, duftend, sehr heiß, aus dem das Fleisch herausquillt. Zum Samosa serviert man hausgemachte pikante Tomatensauce und Essig. Jeder isst sein Dreieck, ohne von der Theke abzuweichen, damit man für die Nachbestellung nicht weit gehen muss.