Gorki-Drama-Theater

Pawel Nowikow/Welcome2018.com
Das erste öffentliche Theater entstand 1798: die Truppe, die aus Leibeigenen bestand, brachte Fürst Nikolai Schachowskoi von seinem Landsitz in der Stadt Jusupow in der Nähe von Moskau herüber, um seine Gäste zu amüsieren. Zu diesem Zweck wurde eines von mehreren Häusern des Fürsten umgebaut, ein dem es sowohl Schauspiele und Opern als auch Ballette gab.

Das derzeitige Theatergebäude, eines der schönsten in der Stadt, wurde im Jahr 1896 erbaut. Nikolaus I. wählte persönlich den Platz dafür auf der Bolschaja‑Pokrowskaja Hauptstraße aus. Deswegen trug das Theater seit langem den Namen Nikolai-Theater. Der Bau nach dem Entwurf des Chefarchitekten des kaiserlichen Theaters Wiktor Schreter wurde von dem Händler Nikolai Bugrow aus Nischni Nowgorod finanziert. Das neue Theater wurde mit der Oper „Ein Leben für den Zaren“ von Michail Glinka mit Fjodor Schaljapin in der Hauptrolle eröffnet. Das Theater wurde später zum Dramentheater. Die Blüte des Theaters ist mit dem Name von Regisseur und Schauspieler Nikolai Sobolschtschikow-Samarin verbunden, der mit unglaublicher Begeisterung das Stanislawski-System förderte.

Der Name des Schriftstellers Maxim Gorki wurde dem Theater in der Sowjetischen Zeit nicht zufällig verliehen: zu verschiedenen Zeiten wurden alle seine Stücke auf der Bühne des Schauspielhauses von Nischni Nowgorod inszeniert - ein eigenartiger Weltrekord.

Heutzutage gibt es im Repertoire des Theaters meistens klassische literarische Werke einschließlich zweier Stücke von Gorki. Aber die Truppe hat keine Angst vor dem Experimenten mit moderner Dramaturgie. Im Programm findet man Stücke von Ray Cooney und Peter Gladilin. Die Regisseure aus Moskau sind auch zur Inszenierung willkommen. So inszenierte Waleri Sarkisow etwa ein Dutzend Schauspiele in Nischni Nowgorod, u. a. „Der Kirschgarten“ und „Onkel Wanja“ von Tschechow, Wadim Danziger – „Kleinbürger“ von Gorki, Karen Nersisjan – „Die zwölfte Nacht“ von Shakespeare, Elena Neweshena – „Paul I.“ von Mereschkowski.

Zwei Mal pro Jahr läuft das Gorki‑Theater‑Festival auf der Theaterbühne, jedes Jahr gibt es den offenen Theaterwettbewerb, benannt nach Jewgeni Jewstignejew, dieser berühmte sowjetische Schauspieler studierte in der Schauspielschule von Nischni Nowgorod.