Isaakskathedrale

Die erste St. Isaakskirche war äußerst einfach, es war in der Tat ein Holzrahmen, der mit dem Turm des niederländischen Meisters Harman van Bolas, des Autors des Turms der Peter- und Paul-Kathedrale, geschmückt war. Die Kirche war eine der Hauptkirchen in der Stadt, Peter I. und Catherine ließen sich hier trauen. Als die Kirche zerfiel, wurde beschlossen, eine neue, nun aus Stein, aber näher an der Newa zu bauen. Diese Entscheidung wurde fatal: das Wasser verließ oft die Ufer und spülte den Boden aus, die Kirche sackte ab und wurde abgebaut.

Die dritte Isaakskathedrale begann man unter Catherine II. zu bauen und fertig war sie unter Paul I. In seinem Wunsch, in allem gegen seine Mutter zu gehen, ging Paul zu weit: er mischte sich persönlich in den Bau, und die Kirche sah absurd aus. Der Sohn von Paul Alexander I. beschloss, die Kathedrale wieder aufzubauen, und der Wettbewerb wurde von dem jungen Franzosen Auguste Montferrand gewonnen. Er baute die Kathedrale für 40 Jahre und starb, als sie kaum fertig war. Die prächtige Dekoration der Kathedrale - Skulpturen, Reliefs, Mosaiken, Gemälde und Glasmalereien - machte einen starken Eindruck auf die Bürger.

Jetzt ist die Kathedrale zu einem Museum geworden, Gottesdienste werden hier nur aus außergewöhnlichen Anlässen gehalten. Die Haupttouristenattraktion ist die Kolonnade, die in den weißen Nächten bis zum Morgengrauen geöffnet ist.

Die Kasse: 10:30-17:30.