Ethnographisches Museum "Mordwinischer Hof"

Gleb Nagaew/Welcome2018.com
Der Komplex wurde in Saransk im Jahr 2012 im Rahmen der Jahrtausendfeier der Einheit zwischen den Mordwiniern und den Völkern des russischen Staats. Im Sommer gibt es hier sehr viele Touristen, da sich das Museum unter freiem Himmel befindet. In der Herberge sieht man Dorfhäuser, die für Mordwinier charakteristisch sind und sich von anderen Holzbauten im mittleren Teil Russlands nicht sehr unterscheiden. Der Komplex ähnelt mehr einem interaktiven Museum: Die Mitarbeiter des Museums können bei vorheriger Anfrage für die Touristen mordwinische Bräuche vorzeigen. Hier erfährt man etwas über die Religionen der Ersja und Mokscha vor dem Christentum: Während der heidnischen Zeit bevorzugten die Mordwinier weibliche Götter, Mastorawa (Göttin der Erde), Wirjawa (Göttin des Waldes), Wedjawa (Göffin des Wassers), Warmawa (Göttin des Winds), Tolawa (Göttin des Feuers) und eine der wichtigsten Göttinen ist die Beschützerin des Hauses oder Kudawa.