Ethnographisches Museum "Mordwinischer Hof"

Gleb Nagaew/Welcome2018.com
Das ethnographische Museum "Mordwinischer Hof" wurde in Saransk im Jahr 2012 anlässlich der Jahrtausendfeier der Einheit der Mordwinen mit den Völkern des russischen Staates eröffnet. Im Sommer gibt es viele Touristen, weil es ein Freilichtmuseum ist. Im Hof kann man für die Mordwinen typische Dorfhäuser sehen, die sich jedoch von der traditionellen Holzarchitektur zentralen Russlands nicht viel unterscheiden. Die Anlage ist mehr wie ein interaktives Museum: seine Mitarbeiter sind bereit, Touristen nach vorheriger Vereinbarung die Bräuche der Mordwinen vorzuführen. Hier kann man etwas über den vorchristlichen Glauben der Ersja und Mokscha erfahren: in der heidnischen Zeit verehrten die Mordwinen vorzugsweise weibliche Gottheiten: Wir-awa (Mutter des Waldes), Moda-awa (Mutter der Erde), Wed-awa (Mutter des Wassers), Warma-awa (Mutter des Windes), Tol-awa (Mutter des Feuers) und eine der wichtigsten Göttinnen – Mutter des Heims oder Kudo-awa.