Kathedrale von Fjodor Uschakow

Stanislaw Krasilnikow/TASS

Der Bau der Kathedrale des Heiligen Rechtschaffenen Theodor Uschakow begann im Jahr 2002 und im August 2006 wurde die Kathedrale feierlich eröffnet und dem Moskauer Patriarchen Alexius II. geweiht. Das zentrale Kreuz des Gotteshauses wurde im Empire-Stil erbaut und ist 62 Meter hoch. Um das Kreuz herum befinden sich vier Glockentürme mit zwölf Glocken, die mittels alten Technologien gegossen wurden. Die größte Glocke ist sechs Tonnen schwer.

In der Nähe des Kathedralenplatzes befindet sich das Denkmal für Fjodor Uschakow, dem russischen Admiral, der von 1790-1792 in der Schwarzmeerflotte diente. Der Heilige Fjodor ist ein Schutzpatron von Mordwinien. Der Kriegsherr lebte nur in den letzten Jahren seines Lebens im Gebiet des heutigen Mordwiniens, doch die Geschichte seiner Familie ist fest mit der Geschichte des mordwinischen Volks verbunden. Der Onkel des Admirals Iwan I. Uschakow, der im Jahr 1747 unter dem Namen Fjodor zum Mönch geweiht wurde, ermöglichte es, dass die Region rund um das Sanaksarski-Kloster nahe von Temnikow rund 170 km von Saransk (damals war es das Tambowskaja-Gouvernement) zu einem geistlichen Zentrum wurde. Das Sanaksarski-Kloster hat bis jetzt seine Bedeutung als kulturelles und geistliches Denkmal von Mordwinien nicht verloren.