Kathedrale von Fjodor Uschakow

Stanislaw Krasilnikow/TASS

Vom Museum über die Parkanlage kann man weitere 500 m in Richtung der Uliza Sowetskaja (früher Uliza Basarnaja) gehen und sich bei der Kathedrale des heiligen Gerechten Kriegers Fjodor Uschakow finden. Der Bau der Kathedrale begann im Jahr 2002 und endete im August 2006. Das zentrale Kreuz der Kirche, erbaut im Empire-Stil, erhebt sich auf 62 m, das Perimeter entlang befinden sich vier Glockentürme mit 12 Glocken. Die größte von ihnen wiegt 6 Tonnen.

Nebenan steht das Denkmal für Fjodor Uschakow - den russischen Admiral, der 1790-1792 die Schwarzmeerflotte befehligte. Die Einwohner von Saransk betrachten ihn als den himmlischen Gönner der Stadt. Der Militärführer lebte nur in den letzten Jahren auf dem Territorium des modernen Mordwinien, aber die Geschichte seiner Familie ist eng mit der Geschichte des mordwinischen Volkes verbunden. Der Onkel des Admirals, Iwan Ignatjewitsch Uschakow, dem 1747 die Mönchsweihe unter dem Namen Fjodor erteilt wurde, half, das Sanaksar-Kloster bei Temnikow, 153 km von Saransk (damals Tambow-Provinz) entfernt, zum geistigen Zentrum der Region zu machen. Das Sanaksar-Kloster hat seine Bedeutung als kulturelles und geistiges Denkmal von Mordwinien auch heute nicht verloren.