Zentrum der nationalen Kultur in Staraja Terismorga

Stanislaw Krasilnikow/TASS

70 km von Saransk befindet sich das Dorf Staraja Terismorga. Das Dorf ist ein echtes Museum und, genauer noch, das Zentrum nationaler Kultur, wo im Jahr 2007 das erste internationale Folklorfestival der finnougrische Völker „Schumbrat, Finno-Urgien!“ statt. In Staraja Terismorga spazieren Menschen in nationaler Kleidung herum und zeigen allen Interessierten ihre nationalen Bräuche. Bereits im Jahr 1797 beschrieb der polnische Schriftsteller und Archäologe Jan Potocki die örtliche Lebensweise: „Mordwinier, besonders Frauen, kleiden sich überaus eigenartig und fantastisch. An den Ohren tragen sie große Fellstücke, ihre Haare sind zu Glocken zusammengebunden und an den Hals binden sie große Kupferschellen. In Staraja Terismorge zeigt man Touristen jedes Teil der nationalen Kleidung. Im Dorf kann man einen ethnografischen Komplex unter offenem Himmel „Bauernanwesen“, wo das Alltagsleben einer mordwinischen Bauernfamilie gezeigt wird. Hier bietet man Pfannkuchen und Posa an, ein leicht alkoholisches Rübengetränk. An Sonntagen versammeln sich alle Bewohner von Staraja Terismorga in der Nikol-Kirche, ein weißes Gebäude mit blauen Kuppeln.

Zusätzliche Informationen zur Anfahrt: aus Saransk bis Staroje Schajgowo gelangt man mit dem Bus für etwa 200 RUB, die anschließende Fahrt nach Staraja Terismorga kosten zusätzlich noch 50 RUB. Mit dem Auto gelangt man aus Saransk entlang der Autobahn P180 und die Länge der Fahrt ist 70 km.