Zentrum für nationale Kultur in Staraja Terismorga

Stanislaw Krasilnikow/TASS

9 km von Staroje Schajgowo entfernt befindet sich das Dorf von Staraja Terismorga. Das Dorf ist ein echtes Museum oder vielmehr das Zentrum für nationale Kultur, wo 2007 das erste internationale Folklore-Fest der finnisch-ugrischen Völker stattfand. In Staraja Terismorga tragen die Bewohner die nationale Kleidung und führen nationale Zeremonien für alle Interessierten vor. Bereits 1797 beschrieb der polnische Schriftsteller und Archäologe Jan Potozkij die örtliche Lebensweise: "Mordwinen, besonders Mädchen, kleiden sich sehr merkwürdig und phantastisch. In den Ohren tragen sie große Stücke Wolle; das Haar ist mit Glocken gewebt, große Kupferschellen sind um den Hals gebunden". In Staraja Terismorga wird den Touristen über jedes Detail des Kostüms erzählt. Im Dorf kann man die ethnographische Freilichtmuseum "Das Haus des Großbauern" besuchen: hier gibt es ein Dampfbad, welches von den Hausmeistern für Touristen geheizt wird, und der Ofen, wo das Essen zubereitet wird. Hier werden Pfannkuchen und Posa - ein alkoholarmes Rüben-Getränk - angeboten. Am Sonntag sammeln sich alle Bewohner von Staraja Terismorga in der Nikolajkirche - einem weißen Gebäude mit blauen Kuppeln.