Krasnoslobodsk

Stanislaw Krasilnikow/TASS

Der nächste Punkt der Route ist Krasnoslobodsk. Es liegt nur 50 km von Staraja Terismorga entfernt. Die Stadt, die im Jahre 1571 gegründet wurde, ist fast ein Jahrhundert älter als Saransk, und hat nach der letzten Volkszählung etwa 10 000 Einwohner. Das Zentrum der Stadt ist mit vielen ehemaligen Kaufmannshäusern, die von besonderem Wert sind, bebaut. Es waren die Häuser der Kaufleute mit ihren erkennbaren Fassaden, die weitgehend das historische Erscheinungsbild der russischen Städte bestimmten: Die Villen von Kaufleuten waren oft mit reichen Schnitzereien, komplizierten schmiedeeisernen Gittern und festen Gusseisen-Treppen verziert; zu gegebener Zeit erschien sogar eine besonderer "kaufmännischer" Ziegel-Mauerstil. 

In Krasnoslobodsk, auf dem Sowetskaja Platz, im Haus Nr. 6, gab es früher das Haus des Kaufmanns Iwan Sewastjanow: ein zweistöckiges Steingebäude mit einer Kolonnade wurde Anfang des XIX Jahrhunderts auf dem Land des ehemaligen Fürbitte-Frauenklosters erbaut. Jetzt ist es ein Denkmal der Architektur mit föderaler Bedeutung.

Auf demselben Sowetskaja Platz, im Haus Nr. 16, befand sich die Villa des Kaufmanns Muromzew. Das Haus wurde im späten XVIII-frühen XIX Jahrhundert im Stil des Klassizismus gebaut. Dieses Stadtgut steht auf dem hohen Ufer des Mokscha-Flusses und ist deutlich hinter dem Fluss an der Zufahrt nach Krasnoslobodsk aus Saransk zu sehen. Es war genau am Ufer von Mokscha, an dem die Festung von Krasnaja Sloboda gegründet wurde, die der Stadt den Namen gab. Die militärische Festung ist bis heute nicht erhalten geblieben, die Festung brannte mehrmals nieder, während der Brände, die es an diesen Orten im XVII Jahrhundert oft gab.

Es ist unmöglich, Krasnoslobodsk mit leeren Händen zu verlassen. Studierende der örtlichen Kunstschule machen mordowische Matrjoschkas. Dieses Gewerbe entstand in der Stadt vor relativ kurzer Zeit - vor 40 Jahren.