Sanaksarskij Kloster

Stanislaw Krasilnikow/TASS

In Temnikow befindet sich das Sanaksar-Gottesmutter-Geburts-Kloster oder das Sanaksar-Kloster. Wenn während der Überschwemmung durch die Mokscha das Kloster von drei Seiten von Wasser umgeben ist, öffnet sich einen Blick erstaunlicher Schönheit. Es wurde 1659 gegründet und zu Beginn des XIX Jahrhunderts wurde es zu einem großen Kloster. Die bestehenden Objekte wurden in mehreren Stufen von 1765 bis 1820 gebaut. Der Bau ging zuerst unter die Leitung des ehrwürdigen Ältesten Theodor von Sanaksar - des Onkels des Admirals und Seekommandanten Fjodor Uschakow, und dann - des heiligen Ältesten Filaret. Das Bauensemble des Sanaksar-Klosters ist eines der wenigen großen, gut erhaltenen städtebaulichen Denkmäler der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und des Anfangs des 19. Jahrhunderts. Deshalb hat seine Architektur einen beträchtlichen künstlerischen Wert. Zum Beispiel hat die Kathedrale Kirche zu Ehren der Geburt der Gesegneten Jungfrau Maria eine pyramidenförmige Komposition: die dreistufige Kirche wird mit fünf schnörkelhaften Kuppeln gekrönt. Auf den Fassaden der Kirche - eine mehrfarbige Bemalung, sehr selten für die russische Architektur jener Zeit.