Die Geburtskirche von Muttergottes

Diese kleine nur 17 m hohe Kirche wurde 1903 in einem Eichenhain weit von Wohnhäusern erbaut. Wie andere Kirchen in Russland stand sie bereits leer und wurde verwüstet, sie erlebte aber auch ihren Wiederaufbau und ihre Entwicklung. Im Jahr 1936 wurde die Kirche geschlossen, Kirchengeräte und Ikonen wurden zerstört. Im Gebäude befand sich das Museum Moskauer Künstler, die ab und zu in Lasarewskoje lebten. In diesem Gebäude war sogar einige Zeit lange eine Funkzentrale. Gottesdienste fanden wieder nach 1950 statt. Später wurde jedoch versucht, die Kirche in eine öffentliche Einrichtung zu umbauen. In den 1990er Jahren hat die Stadtverwaltung die Renovierung des Dachs unterstützt. Hier wurde eine vergoldete Kuppel aufgestellt. Die Kirche hat auch Wandbemalung bekommen.

Heutzutage befindet sich auf diesem Territorium das Gotteshaus des Ehrwürdigen Seraphim von Sarow, ein Speisesaal und kirchenhistorisches Museum. Seit 2005 funktioniert in der Kirche eine Sonntagsschule für Kinder und seit 2014 eine für Erwachsene.