Debolskaja-Halle für Orgel- und Kammermusik

Sergej Bobylew/TASS
Die Debolskaja-Halle für Orgel- und Kammermusik, die in der Mitte der 1960-er Jahre nach dem Projekt vom Architekt Ewgeni Serdjukow aufgebaut wurde, ist innerhalb der Jahrhunderthälfte vom Aussehen her fast nicht geändert, erhielt einzigartiges Mosaik auf der Fassade und inneres Gärtchen mit exotischen Pflanzen. Die Orgel der tschechoslowakischen Firme Rieger-Kloss mit 2,5 Tausend Rohren wurde in der Konzerthalle 1986 aufgestellt. Das erste Konzert auf ihr wurde vom großen Organist Garri Grodberg gegeben.
Aufgrund der einzigartigen Saalakustik (der Saal ist nur für 340 Zuschauer ausgelegt) können die Konzerte für Orgel-, Symphonie-, Kammer-Ensemble- und Chormusik gegeben werden. Bislang bleibt die Orgelhalle eine der wichtigsten Konzertbühnen in Sotschi. Hier arbeitet nicht nur die Sotschier Philarmonie sondern auch finden die internationalen Festivals statt, daran die Darsteller aus den USA, China, Frankreich, Italien, Estland, Kanada, Deutschland, Finnland, Großbritannien, der Türkei, Israel, Marokko und Serbien ankommen.