Mönchskloster Kreuz-Einöde

Das Kloster entstand 2000 in der Siedlung Soloch-Aul. Die Alteingesessenen erzählen allerdings, dass bereits vor hundert Jahren die Einsiedlermönche in diesen Orten wohnten.
 Das Klostergebäude wurde nach dem Projekt vom Architekt Boris Babakow gebaut. Wie in den „Zellen“ von Athos werden eine Kirche, Bruder-Zellen und ein Speisesaal drin vereinigt. Auf dem zweiten Geschoss befindet sich eine Hauskirche. Man lebt hier der Athos-Regel entsprechend.

Im Kloster, das von dem Prior-Hegumen geleitet wird, dienen drei Hieromönche, ein Mönch, Novizen und Jung-Mönche. Das Glockengeläute des kleinen Glockenturmes verbreitet sich in der Schlucht und ist in den nächsten Siedlungen gut zu hören. Ins Kloster kommen nicht nur Landbewohner sondern auch Gäste aus anderen Städten um zu beten und Gottesdienste zu besuchen.

Im Kloster gibt es das Teil des ehrwürdigen Kreuzes des Herrn und Ikonen mit den Teilen der Heiligen Gebeine unter anderem auch die wundertätige Ikone der Gottesmutter „Die Dreihändige“.