Die Kathedrale des Erzengels Michael

Alexander Demjantschuk/TASS

Der Bau der ersten orthodoxen Hauptkirche auf dem Gelände des Okrugs Tschernomorski begann 1874. Wegen der Finanzierungsschwierigkeiten erstreckte er sich aber über 16 Jahre. Für den Kirchenbau wurden Steine aus den Wänden des Kriegsforts Alexandrija verwendet. Davon hatte die Stadt Sotschi seinen Ursprung. Die Fort-Ruine kann man nur wenige Meter von der Kirche aus sehen. 

Dem Projekt von Alexander Kaminski zufolge ist die weiß-steinige Kirche in Form vom Kreuz mit vier Spitzen und dem ausgezogenen frontalen Flügel ausgeführt. Die Flügel des Gebäudes sind mit den Bogen und der zentrale Teil mit der Kuppel überdeckt. Die Länge der orthodoxen Hauptkirche von Sotschi beträgt 25 Meter, die Breite ist 17 Meter, die Höhe des Glockenturms ist 34 Meter.

In den 1930-er Jahren wurde die Kirche zum Getreidelager und während des Zweiten Weltkrieges wurde sie wieder für Kirchengänger geöffnet. Trotz mehr als hundertjähriger Geschichte und zwei Rekonstruktionen sieht die Erzengel-Michael-Kirche (Erzengel Michael gilt als der Sotschi-Schutzheilige) fast ebenso wie beim ersten Gottesdienst aus.