Der Bahnhof von Sotschi

Sergej Usakow/TASS

Der Bahnhof liegt im Herzen der Kurstadt, deshalb kann der Bahnhof ein guter Ausgangspunkt sein, um die Stadt zu erkunden. Von hier aus kann man in fast jeden Bereich der Stadt fahren und an die Küste fast ohne umzusteigen. Es ist lohnenswert sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um das Bahnhofsgebäude kennen zu lernen. Die weißen Wände, hohe Bögen, Marmorsäulen, Stuck, Massivholztüren, Tore, Innenhöfe mit Brunnen und Blumenbeete machen ihn anders als alle Anderen in Russland, mit Ausnahme vom „Zwillingsbruder“ - Bahnhof in Simferopol. Gebaut hat sie der große Moskauer Architekt Alexej Duschkin, der sich in seinen Projekten einen „Fehler“ erlaubte - die zufällige Reihenfolge der Tierkreiszeichen auf der Turmuhr. Der Turm selbst, der über das Stadtzentrum ragt, ist schon lange ein Symbol der Stadt Sotschi geworden. Der Bahnhof wurde in den frühen 1950er Jahren gebaut, und nach fast 20 Jahren ist er ein Baudenkmal von föderaler Bedeutung, genauso wie andere Werke des Architekten, der berühmt für seine Projekte der Moskauer U-Bahnstationen ist. Für Touristen gibt es am Bahnhof mehrere Souvenirläden, Reisebüros und Zimmervermittlungen.