St. Johannes der Täufer-Kirche

Alexander Selikov/TASS

Die Kirche namens Johannes der Täufer begann man 1589 zu errichten, Anfang der 1590-er ist sie abgebrannt. Erst 1615 hat man sie wiedererrichten können und 1664 ist sie zu einer Steinkirche geworden und wurde geweiht. Die St. Johannes Kirche war die erste Steinkirche von Zarizyn.

Sie hatte Ziegelspitzen und auf dem Chorgelände rechts und links wurden acht heidnische Sybillen dargestellt, die Jesus Christi prophezeiten. Bilder wurden auf Maltüchern mit Ölfarbe auf roten Grund gemacht und auf das XVII. Jahrhundert datiert. Die St. Johannes Kirche besaß eine große Zahl von altertümlichen Heiligenbildern und verschiedenen Devotionalien. Unter sowjetischer Macht 1932 wurde die Kirche abgebaut. 1995-2001 wurde sie in ihrer historischen Gestaltung rekonstruiert.