Zarizyn-Oper

Sergej Grigorenko/Welcome2018.com
Die erste Operntruppe in Zarizyn wurde 1908 durch Anstrengungen des Inhabers des Theaters "Concordia" Wladimir Miller gegründet. Solisten wurden aus den hauptstädtischen Kaiserlichen Theatern und der Oper in Saratow engagiert. Ein vollwertiges Operntheater, das vom Wolgograder Opernspielbetrieb dargestellt wurde, entstand in der Stadt erst im Jahr 1993. Auf der Bühne des Zentralen Konzertsaals zeigte die Truppe des Spielbetriebs ihre erste Aufführung - die Oper von Giacomo Puccini "Madam Butterfly". Im Jahr 2004 eröffnete der Nachfolger des Spielbetriebs, das staatliche Theater "Zarizyn-Oper", der das Gebäude des Kulturpalastes des Hüttenwerks "Roter Oktober" zur Verfügung gestellt wurde. Der Konzertsaal des Kulturpalastes, der 1956 nach einem Entwurf des Architekten Jakow Kornfeld im Stalin-Empirestile errichtet wurde, verfügt über einmalige akustische Eigenschaften. Die erste Premiere war die Oper "Schneeflöckchen" von Nikolai Rimski-Korsakow in der Inszenierung des Regisseurs des Bolschoi Theaters Michail Pandschawidse Der Eröffnung des Theaters 2004 wurde das I. Internationale Festival "Operntraditionen von Zarizyn" gewidmet, an dem Solisten von Operntheatern aus Moskau, Nischni Nowgorod, Samara, Saratow, Perm, Odessa und Charkows teilnahmen. Seit 2006 kooperiert das Theater mit der Truppe des Bolshoi Theaters. An den Wolgograder Operninszenierungen sind Solisten von Operntheatern der Hauptstadt sowie von Kasan, Ufa und Saratow beteiligt. Während mehrerer Jahre wurden auf der Bühne der Zarizyn-Oper folgende Aufführungen inszeniert: "Der Schauspieldirektor" von Wolfgang Amadeus Mozart, "Madame Butterfly" von Giacomo Puccini, "Aida" von Guiseppe Verdi, "Schneeflöckchen" von Nikolai Rimski-Korsakow, "Russalka" von Alexander Dargomyschski, die Ballette "Das Mädchen und der Rowdy" von Dmitri Schostakowitsch, "Die Walpurgisnacht" von Charles Gounod, "Apollon musagète" von Igor Strawinsky, "Giselle" von Adolphe Adam. Im Jahr 2011 beschloss das Kulturministerium des Gebietes Wolgograd, das Theater zu einem Repertoiretheater zu machen. Alljährlich im Mai wird das Theater zum Veranstaltungsort des Festivals der Künste "Opernallianz".