Getreidesilo von Wolgograd und Denkmal für seine Verteidiger (Denkmal für Marinesoldaten der Nordmeerflotte)

Sergej Grigorenko/Welcome2018.com
Das berühmte Stalingrader Getreidesilo wurde im Juni 1941 in Betrieb genommen. Damals war es eines der höchsten Gebäude in der Stadt. Diese Besonderheit sowie die große Festigkeit der Konstruktion haben sein Schicksal in den Tagen der Schlacht von Stalingrad vorbestimmt: eine Festung zu werden. Im September 1942 beschloss das sowjetische Kommando, die Verteidigung des Silos zu verstärken, indem es die aus Marinesoldaten der Nordmeerflotte bestehende 92. selbstständige Schützenbrigade hierher verlegte. Diese Kämpfer blieben für immer als "Severomorzy" im Gedächtnis der Stadt. Das Silo kam mehrmals in die jeweils anderen Hände. Am 27. Januar 1943 gelang den Marinesoldaten die faschistischen Eindringlinge endgültig von hier zu vertreiben. Nach dem Krieg wurde das Gebäude wiederhergestellt. Das Silo ist bis heute in Betrieb und erfüllt seine friedlichen Funktionen. Im Jahr 1977 wurde hier das Denkmal für die Marinesoldaten der Nordmeerflotte eingeweiht.