Die unglaublichen Abenteuer der Spanier in Russland

Die unglaublichen Abenteuer der Spanier in Russland
Welcome2018.com erzählt, wie die Videoblogger Campeones Moskau besuchten
welcome2018.com
Die unglaublichen Abenteuer der Spanier in Russland
Die unglaublichen Abenteuer der Spanier in Russland
Drei Freunde aus Spanien - Juan, Guillermo und Andres - führen den beliebten Video-Blog Campeones, in dem sie dem Publikum alles erzählen, was mit Fußball zu tun hat: Über Spiele, Transfers, interessante Spieler und Trainer, erinnern an Episoden aus der Vergangenheit und berichten über Fußball in anderen Ländern, in welche die Freunde regelmäßig reisen. Natürlich konnten sie ein solches Ereignis wie die Auslosung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ nicht ignorieren und reisten nach Moskau.

Dann war die feierliche Zeremonie vorbei, alle Mannschaften haben ihre Gegner und die Spielstädte erfahren, und die drei Kameraden sind losgegangen, um Russland kennenzulernen.
Drei Freunde aus Spanien - Juan, Guillermo und Andres - führen den beliebten Video-Blog Campeones, in dem sie dem Publikum alles erzählen, was mit Fußball zu tun hat: Über Spiele, Transfers, interessante Spieler und Trainer, erinnern an Episoden aus der Vergangenheit und berichten über Fußball in anderen Ländern, in welche die Freunde regelmäßig reisen. Natürlich konnten sie ein solches Ereignis wie die Auslosung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ nicht ignorieren und reisten nach Moskau.

Dann war die feierliche Zeremonie vorbei, alle Mannschaften haben ihre Gegner und die Spielstädte erfahren, und die drei Kameraden sind losgegangen, um Russland kennenzulernen.
Über dem Videokanal
Der spanische YouTube-Kanal Campeones – Canal de Futbolwurde am 28. Januar 2015 von Juan, Guillermo und Andreas ins Leben gerufen. Jetzt haben die Jungs mehr als 430.000 Abonnenten und die Gesamtzahl der Aufrufe ihrer Videos liegt bei knapp 79,5 Millionen. Die zwei beliebtesten Videos auf dem Kanal sind Lionel Messi (fast 3 Millionen Aufrufe) und Cristiano Ronaldo (etwa 2 Millionen Aufrufe) gewidmet
Pelmen - der Gewinner der Champions League
Wie man weiß, wird jedes Land durch seine Küche bekannt, also begannen die Spanier ihre Abenteuer mit einem Meisterkurs über das Modellieren von Pelmeni und das Backen von Pfannkuchen. Zwei Mitglieder des Volontärzentrums der Weltmeisterschaft, Alexej und Junus, meldeten sich freiwillig, um ihnen in Moskau zu helfen, die in Russland nicht sehr weit verbreitete spanische Sprache zu übersetzten. In dieser Zusammensetzung verließ die Gruppe das Hotel am Smolenskaja Platz.

Eine unangenehme Überraschung erwartete die Freunde: Während Nikita Simonjan den ersten Ball aus dem Korb nahm, begann in Moskau heftiger Schneefall, der ernsthafte Konsequenzen nach sich zog - das Wasser und der gefrorene Schnee ließen die wärmebegeisterten Spanier sich daran erinnern, wo sie sind. „Im Sommer wird es keinen Schnee geben?“ – klärten die Gäste für alle Fälle. Nur einer der Helden war in geeigneten Schuhen unterwegs - zwei kamen in dünnen Turnschuhen.

Das kulinarische Studio ist im 27. Stock gelegen, von dem aus man eine schöne Aussicht auf Moskau hat. Zugegeben, wegen des düsteren Himmels war es problematisch, etwas zu erkennen.
Schnee für die Spanier - ein erstaunliches Phänomen. Sie fragten vorsichtig, ob es im Sommer, während der WM 2018, nicht so sein würde
Der heilige Prozess der Modellierung von Pelmeni unter der Aufsicht des Küchenchefs machte Eindruck: die Gäste nahmen ab und zu die Kamera, um das Video sofort ins Netz zu stellen. „Es war sehr interessant, Fleisch zu schneiden und durch den Fleischwolf zu drehen, den Teig zu kneten und zu schneiden. Ich habe anfangs nicht ganz verstanden, warum der Chefkoch uns zuerst ein Glas russischen Wodka eingeschenkt hat, aber nach ein paar Minuten habe ich all seine Bedeutung erkannt“, gab Guillermo zu.
Die spanischen Blogger wurden gefragt: warum sind Pelmeni die Champions unter dem Essen? Und selber antworteten sie darauf: weil sie schnell zubereitet, schmackhaft und nahrhaft sind. Und sie sind sehr interessant zu formen
„Ich denke, wenn die Champions League des Essens stattfinden würde, wären die Pelmeni die Gewinner geworden: schnell, vielseitig, lecker und nahrhaft. Aber der Prozess der Zubereitung ist besonders erwähnenswert - das ist eine völlig magische Handlung“, - unterstützt Juan.

Mit den Pfannkuchen arrangierte der Chefkoch einen Wettbewerb, bei dem die „Transparenz“ des Pfannkuchens, die Füllung und das Servieren bewertet wurde. Der Sieger wurde Andres mit seinem Gericht „Die Sonne Spaniens“.
Ihre eigenen Pfannkuchen gefielen den Spaniern so gut, dass sie einigen sogar Namen gaben: zum Beispiel „Die Sonne Spaniens“
Der spanische Trainer wird in Kasan beten
Nachdem sie sich mit den Geheimnissen der russischen Küche vertraut gemacht hatten, gingen unsere Helden zum Fußball - in der russischen Meisterschaft trafen sich „Lokomotive“ aus der Hauptstadt und „Rubin“ aus Kasan. Das Spiel konnte man nicht als besonders lebhaft bezeichnen: Alles war unentschieden, aber am Ende gewannen die Moskauer mit 1:0.
Die Spanier spürten den Geist der Champions bei den Eisenbahnern. Aber „Rubin“ gefiel ihnen trotzdem besser
„Mir hat „Rubin“ besser gefallen“, - teilte Andres seine Eindrücke mit – „Lokomotive“ hat langweilig gespielt und fast keine interessanten Momente geschaffen. Aber das ist der Charakter des Champions - wenn sie in jedem Spiel Punkte erzielen. Ich denke, die Eisenbahner werden schließlich die Meisterschaft gewinnen.“

„Aber dafür ist der Cheftrainer von „Rubin“ Kurban Berdyew", - fügte Juan hinzu. „Ich werde nie vergessen, wie er im Camp Nou in einem Match gegen „Barcelona“ betete. Nun, im Sommer werden wir unsere Schuld zurückgeben: Spanien wird ein Spiel in Kasan bestreiten, und ich bin mir sicher, dass unser Trainer Julen Lopetegui in der „Kasan-Arena“ beten wird.
Die zukünftigen Eishockeyspieler der spanischen Nationalmannschaft
Spanischer Fußball ist schwer zu überbieten, deshalb gingen unsere Gäste auf der Suche nach neuen Sensationen auf die Eisbahn. Schlittschuhe waren für alle drei ein Novum: keiner von ihnen ist jemals in seinem Leben auf das Eis hinausgegangen. Und hier ist da noch der Samstagabend im Gorki-Park: helles Licht, viele Leute, ein Fest. Und in diesem kreativen Eissport waren es drei spanische Gentlemen, die sofort die Aufmerksamkeit anderer auf sich zogen - der erste Hauch von Eis im Leben war extrem dramatisch.
Keiner der Spanier vor dem Tag auf den Schlittschuhen stand nicht auf. Aber im Gorki-Park gab es nette Besucher, die ihnen halfen
Ein fünfminütiger Abstieg von zwei Gummistufen zur Eisbahn war den mutigen Spaniern jedoch nicht peinlich. Unter unaufhörlichem Gelächter, langsam, schief, aber ziemlich zielstrebig, bewegten sich die Campeones vorwärts und hielten manchmal inne, um eine Pause vom Lachen zu machen.

„Ich kann sagen, dass wir besser Schlittschuhlaufen als jeder andere in Spanien“, scherzte Guillermo. Die Kraft der Freunde reichte für zwei lange Runden, voller Willen, Aufregung und Kampf. Der Test der Kameraden war erfolgreich – es wurde alles getan, um das Rennen zu beenden.
Laut den Bloggern wird Spanien in der Lage sein Weltmeister im Eishockey zu werden... in ein paar Tausend Jahren
„Ich denke, Spanien könnte Weltmeister im Eishockey werden“, sagte Andres. „In ein paar Tausend Jahren, wenn eine neue Eiszeit kommt. Aber dafür müssen wir jetzt ein Team bilden und mit dem Training beginnen. Heute wurden die Besucher des Gorki-Parks Zeugen des ersten Auftritts der besten spanischen Hockeyspieler auf dem Eis.“
In der Banja ist es heißer als beim Spiel „Real“ – „Barcelona“
Der Abend endete mit einer weiteren russischen Tradition – einem Besuch der Banja. Ein Dampfbad, ein Wenik (Reisig) und ein Kübel ist eine würdige Krönung eines so geschäftigen Abends.

„Die Sauna ist den Spaniern bekannt, aber frischer Dampf und ein Eichenreisig – das ist sehr cool", schilderten die Spanier ihre Experimente. Im Dampfbad war es heißer als im „Santiago Bernabeu“ während des Spiels „Real“ – „Barcelona“.

Besonders beeindruckte die Videoblogger die Kunst des Banjameisters, der die ganze Kraft eines Birkenreisigs zeigte. „Solch ein Reisig sollte den Trainern gegeben werden, damit sie die Spieler antreiben", sagte Guillermo. „Mit Ausnahme von Diego Simeone (Cheftrainer von Madrids „Atletico“. – Anmerkung von Welcome2018.com): er ist auch ohne Reisig gut“.
Im Dampfbad war es heißer als im „Santiago Bernabeu“ während des Spiels „Real“ – „Barcelona“, sagten die Spanier. Natürlich, weil im Stadion keine Reisige waren!
Jetzt freuen sich die Freunde darauf, im Sommer nach Russland zurückzukehren. „Wir haben festgestellt, dass wir heute nur einen kleinen Teil dessen kennengelernt haben, was dieses Land versteckt“, resümierte die Gruppe. „Drei Tage waren natürlich nicht genug. Aber egal, im Sommer werden wir alles nachholen. Wir werden auf jeden Fall ausreichend Zeit nicht nur dem Fußball widmen!“
Die Jungs werden im Sommer nach Russland zurückkehren und all das nachholen, zudem sie diesmal keine Zeit hatten
Die Jungs werden im Sommer nach Russland zurückkehren und all das nachholen, zudem sie diesmal keine Zeit hatten
Editorial Welcome2018 bedankt sich für die Hilfe bei der Organisation der Dreharbeiten: Kochstudio CulinaryOn, FC "Lokomotiv", TsPKiO sie. M. Gorki und der Komplex "Sandunovskie Bäder"